War nichts für Sie dabei?

Gerne berate ich Sie!
Hannah Amersdorffer
T +49 (0) 89 - 54 80 65-160
Andreas Blechinger
T +49 (0) 89 - 54 80 65-161

Dem Bürostuhl kommt eine ganz besondere Bedeutung zu, verbringt man doch jeden Tag einige Stunden darauf. Ergonomische Bürostühle lassen sich durch verschiedene Einstellmöglichkeiten optimal an den Körper anpassen. Sie sind bequem und schonen den Rücken.

Bejot DUAL weiß DU 103 Bürodrehstuhl mit Kopfstütze

Der Bürostuhl – das Herz eines jeden Arbeitsplatzes

Die Auswahl an Bürostühlen ist groß: Je nach persönlichem Geschmack können Sie Ihren Arbeitsplatz mit einem Schreibtischsessel, einem Profi-Bürostuhl oder dem berühmten Chefsessel ausstatten. Das Bürostuhl-Design ist dabei sehr vielfältig: Ein Bürostuhl in weiß wirkt edel und ergänzt besonders helle Arbeitsplätze sehr gut, die mit weißen Schränken und Schreibtischen ausgestattet sind. Ein Bürostuhl mit Leder oder Kunstleder ist sehr wertig und lässt sich leicht pflegen.

Für eine angenehme Atmosphäre am Arbeitsplatz ist es sinnvoll, das Design des Bürostuhls mit dem der Inneneinrichtung abzustimmen. Allzu unterschiedliche Stile bringen schnell Unruhe in einen Raum, was sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit auswirken kann. Doch nicht nur das Design ist wichtig. Je nach Untergrund können Sie einen Bürostuhl mit Hartbodenrollen oder besonderen Teppichrollen kaufen. Natürlich sind auch Modelle ohne Rollen erhältlich. Das er allerdings weniger beweglich ist, eignet sich ein Bürostuhl ohne Rollen vor allem als Stuhl für Besucher.

Viele Menschen verbringen mehr als acht Stunden täglich im Büro. Einen großen Teil der Zeit verbringen sie dabei an ihrem Schreibtisch. Dabei kommt dem Bürostuhl eine besondere Bedeutung zu. Optimalerweise ist er nicht nur bequem, sondern auch ergonomisch. Auf keinen Fall sollte langes Sitzen dem Rücken schaden. Da aktives Sitzen die Rückengesundheit fördert, sollte ein guter Bürostuhl viele natürlichen Bewegungen ermöglichen und abwechslungsreiche Sitzhaltungen erlauben. Um sich dem Körper optimal anpassen zu können, sollte ein Bürostuhl sich auf die individuellen Körpermaße einstellen lassen.

Verschiedene Bürostuhlmechaniken

Als Bürostuhlmechanik wird das Bewegungskonzept eines Bürostuhls bezeichnet. So gibt es etwa Bürostühle und Drehstühle mit Permanentmechanik, Synchronmechanik oder neueren Ansätzen für gesundes und dynamisches Sitzen. Permanentmechanik bedeutet, dass der Bürostuhl über eine starre Sitzfläche verfügt, während die Rückenlehne sich beim Zurücklehnen bewegt. Bei Drehstühlen mit Synchronmechanik bewegt sich beim Zurücklehnen zunächst die Rückenlehne. Die Sitzfläche folgt dann mit einer kleinen Verzögerung.

HAG SoFi Mesh 7500 mit Netzrücken grau - Gestell silbergrau

Welcher Bürostuhl der richtige für Sie ist, hängt von einigen Faktoren ab. Dazu gehören neben physischen Eigenschaften auch die Umgebung und die Arbeitsweise. Und nicht zuletzt sind auch die persönlichen Vorlieben wichtig. Eine zentrale Rolle spielt Ihre Tätigkeit und die damit verbundene Sitzposition, die Sie einnehmen. Sitzen Sie überwiegend vor dem Computer und schauen auf den Bildschirm, oder variieren Ihre Tätigkeiten?

Worauf sollte man bei einem guten Bürostuhl achten?

Ein guter Bürostuhl sollte über die richtigen Einstellungsmöglichkeiten verfügen. Wichtigste Regel: Der Drehstuhl muss an den Körper angepasst werden, nicht an den Schreibtisch. Ein ergonomischer Bürostuhl kann genau an die individuellen Körpermaße angepasst werden. Ein Bürostuhl, der günstig ist, verfügt in aller Regel nicht über ausreichende Einstellmöglichkeiten. Ein guter Bürostuhl ist auf das individuelle Körpergewicht einstellbar, so dass Sie ihn optimal an Ihre Bedürfnisse anpassen können. Die Sitzhöhe des Bürostuhls sollte so eingestellt werden, dass die Beinlinie zum Knie hin leicht abfällt. Optimal ist eine Sitztiefenfederung, da diese das Gewicht beim Hinsetzen abfedern kann. Die Sitztiefe sollte so gestaltet sein, dass bei festem Kontakt zur Rückenlehne drei bis vier Fingerbreit Platz zwischen Kniekehle und Sitzvorderkante besteht.

Die Rückenlehne ist ein zentraler Bestandteil des Bürostuhls. Sie muss in Form und Größe passen. Sie sollte im oberen Bereich nicht zu breit sein, damit Sie sich auch nach hinten strecken können. Die Lordosenstütze, also der untere Bereich der Lehne, der leicht nach vorne gewölbt ist, ist ein markantes Merkmal einer ergonomischen Rückenlehne. Eine Lordosenstütze kann bei einigen Bürostühlen separat in der Höhe verstellt werden. Bei anderen Modellen kann sie nur in der Höhe angepasst werden, indem die komplette Rückenlehne verstellt wird. Wenn die Lehne optimal eingestellt ist, bewirkt die Lordosenstütze einen aufrichtenden Halt.

Die Armlehnen eines ergonomischen Drehstuhls sollten sowohl in der Höhe als auch in der Breite verstellbar sein, damit sie optimal auf den Körper abgestimmt werden können. Maßgeblich ist auch ihre Größe. Rollen Sie mit dem Stuhl an Ihren Schreibtisch heran, sollten nicht die Armlehnen zuerst an den Tisch stoßen, sondern Ihr Körper. Die optimale Höhe der Armlehnen entlastet die Schultern, ohne dass diese nach oben geschoben werden, wenn die Ellenbogen aufliegen. Die Breiteneinstellung sollte der Breite Ihrer Schultern entsprechen. So werden die Arme weder eingezwängt noch müssen sie abgespreizt werden, um die Ellenbogen auf den Armlehnen abzulegen. Höhenverstellbare Armlehnen werden beim Aufstehen und Hinsetzen häufig als Stütze benutzt und sollten daher auf jeden Fall über eine ausreichende Stabilität verfügen. Einige ergonomische Bürostühle verfügen über spezielle Kopf- und Nackenstützen. Ob Sie eine solche nutzen möchten, ist von Ihren persönlichen Vorlieben abhängig. Wenn Sie sich für einen Stuhl mit Kopfstütze entscheiden, sollte diese unabhängig von der Rückenlehne in Höhe, Breite und Tiefe verstellen lassen.

HÅG CAPISCO PULS 8010 neue Farben ohne Sitzflächenmatte

Welcher Bürostuhl eignet sich bei Rückenschmerzen oder einem Bandscheibenvorfall in der HWS?

Ein guter Bürostuhl, der die Rückengesundheit fördert, sollte zur Standard-Ausstattung eines Arbeitsplatzes gehören. Ein optimal eingestellter Drehstuhl kann Rückenproblemen vorbeugen. Doch welcher Schreibtischstuhl ist der richtige, wenn bereits Rückenbeschwerden vorliegen? Bei einem Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule ist ein Stuhl erforderlich, der über viele Anpassungsmöglichkeiten verfügt. Gerade bei Bandscheibenvorfällen und Beschwerden der Halswirbelsäule ist eine aufrechte Haltung auf dem Bürodrehstuhl wichtig. Dazu ist eine Kopfunterstützung ratsam. Dabei sind normale Kopfstützen meist weniger hilfreich als eine frei einstellbare. Eine gute Kopfstütze hat ein Doppelgelenk, mit dem sich eine gute Unterstützung der Halswirbelsäule erreichen lässt. Auch eine aufrechte Körperhaltung wirkt sich positiv auf die Halswirbelsäule aus. Deswegen ist ein Schreibtischstuhl sinnvoll, dessen Sitzfläche sich neigen lässt. Die Armlehnen sollten sich in der Höhe einstellen lassen und so klein sein, dass auch kleinere Personen nahe an den Schreibtisch herankommen, ohne den Kontakt zu Lehne und Nackenstütze zu verlieren.

Nicht nur der Stuhl macht den Unterschied

Auch wenn der Stuhl für die Rückengesundheit von zentraler Bedeutung ist, ist er keineswegs die einzige gesundheitsfördernde Maßnahme am Arbeitsplatz. Auch die Arbeitsumgebung sollte individuell abgestimmt sein: Das Schreibtisch-Maß und die Bildschirmausrichtung müssen den Erfordernissen angepasst werden. Es ist auch sinnvoll, einen Teil des Arbeitstages im Stehen zu bewältigen. Optimal ist ein Arbeitsplatz, der gewisse Bewegungsanreize schafft. Sogenannte Aktiv-Bürostühle fördern ausreichende Bewegung, indem sie für Haltungswechsel sorgen. Hielt man es lange Zeit für sinnvoll, möglichst aufrecht und gerade auf dem Stuhl zu sitzen, weiß man heutzutage, dass es viel sinnvoller ist, den richtigen Mix aus Sitzen, Stehen und Bewegung zu finden, um den Rücken trotz dauerhafter Büroarbeit gesund zu erhalten. Optimal ist ein Mix aus einer Hälfte Sitzen, einem Viertel Stehen und einem Viertel Bewegung.

Alternativen zum Bürodrehstuhl und Chefsessel

Neben klassischen Bürostühlen haben sich einige Alternativen auf dem Markt etabliert. Dabei handelt es sich meist um sogenannte Stehhilfen, die für die Arbeit an Stehpulten geeignet sind, sowie um Hocker, die für bewegliches Sitzen konzipiert sind. Spezielle Balance-Stühle, wie etwa der HÅG-Bürostuhl CAPISCO PULS, gehören ebenfalls zu diesen besonderen Sitzmöbeln. Durch seine besondere Wippmechanik, die sogenannte BalancedMovement Mechanik, sorgt für dynamische Bewegungen. Beachten Sie bei der Nutzung eines solchen Stuhls, dass dieser meist nicht für den dauerhaften Einsatz konzipiert wurde, sondern lediglich eine Ergänzung zum Bürostuhl darstellt.

Cascando PADDY Hocker

Eine Frage der Sicherheit: Wann muss ein Bürostuhl ausgetauscht werden?

Wie oft Sie Ihren Bürostuhl bzw. Schreibtischstuhl wechseln sollten, ist vom Zustand des Stuhls abhängig. Bei einem Bürostuhl handelt es sich um ein Arbeitsmittel im Sinne der Betriebssicherheitsordnung (BetrSichV). Diese Verordnung schreibt vor, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern nur Arbeitsmittel zur Verfügung stellen dürfen, die für die am Arbeitsplatz herrschenden Bedingungen geeignet sind. Die Arbeitsmittel müssen dabei Sicherheit und Gesundheitsschutz gewährleisten.

Da ein Schreibtischstuhl optimal an die Erfordernisse angepasst werden muss und deren Anforderungen unterschiedlich sind, ist ein Bürostuhl ein Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung. Das bedeutet, dass geprüft wird, welche Anforderungen an einen Büro-Stuhl gestellt werden, und ob dieser den Anforderungen entspricht. Die Gefährdungsbeurteilung kann von einer Fachkraft oder dem Betriebsarzt begleitet werden. Die Anforderungen an „Bildschirm- und Büroarbeitsplätze“ sieht vor, dass ein Drehstuhl ein Gewicht von mindestens 110 kg tragen können muss. Darüber hinaus muss er für eine tägliche Nutzungsdauer von acht Stunden ausgelegt sein. Pflicht ist zudem eine Benutzerinformation, die jedem Büro-Stuhl beigefügt sein muss.

Die Betriebssicherheitsverordnung verpflichtet Arbeitgeber dazu, Art, Umfang und Fristen von notwendigen Prüfungen zu ermitteln und auf deren Basis eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. Festgelegte Prüffristen müssen eingehalten werden. Bei einer Prüfung wird festgestellt, ob der Büro-Stuhl noch bis zur nächsten Prüfung genutzt werden kann oder vorher ausgetauscht werden muss. Dazu wird der Zustand des Bürostuhls mit dem in den Herstellerunterlagen angegebenen Soll-Zustand verglichen. Als Privatnutzer sollten Sie Ihren Bürostuhl regelmäßig genauer unter die Lupe nehmen. Wie oft Sie den Bürostuhl wechseln, liegt in Ihrem persönlichen Ermessen. Wenn Sie den Stuhl häufig und für längere Zeiträume nutzen, kommt der Zeitpunkt des Austauschs sicher schneller als bei einem Stuhl, den Sie seltener nutzen. Stellen Sie grobe Abnutzungen und Funktionseinbußen fest, sollten Sie einen neuen Bürostuhl kaufen.

Zuletzt angesehen